Weiterbildung zum Holztechniker

Wenn das Arbeiten mit das Arbeiten mit Vollholz und Holzwerkstoffen zu Ihren Leidenschaften zählt und Sie einen Sinn für Planungsaufgaben und die technologische Fertigung haben, dann sind Sie an der Fachschule für Holztechnik genau richtig: Wir bilden Fachkräfte im Bereich Holztechnik weiter und ermöglichen Talenten sehr gute Ein- und Aufstiegschancen in der Holzbranche – bei Wunsch bis zum Abschluss Tischlermeister.

Mit dem Ziel, den Abschluss „Staatlich geprüfte Technikerin / Staatlich geprüfter Techniker, Fachrichtung Holztechnik“ zu vermitteln, unterrichten wir jedes Jahr Studierende in allen wichtigen theoretischen und praktischen Fähigkeiten. Auf Wunsch können Absolventen auch die Fortbildung als Tischlermeister absolvieren. Für eine ganzheitliche Wissensvermittlung nimmt die Projektarbeit als Teil der Weiterbildung einen besonderen Platz ein. Hier lernen die Studierenden eigenständiges und eigenverantwortliches Handeln in fächerübergreifender Form. Der Unterricht ist in verschiedene Lernbereiche strukturiert: Entwicklung und Konstruktion von Möbeln, fachrichtungsübergreifendes Wissen (z. B. Deutsch, Englisch, Politik, Betriebswirtschaft) und fachrichtungsbezogenes Wissen (z. B. Produktentwicklung, Produktherstellung, Projektmanagement, Unternehmensführung).

Individuelle Unterrichtsorganisation
Die Weiterbildung kann entweder in Vollzeit (Dauer: 2 Jahre) oder in Teilzeit (Dauer: 4 Jahre, beispielsweise berufsbegleitend) absolviert werden. Die Klasse der Vollzeit-Studierenden startet jährlich nach den Sommerferien, die Klasse der Teilzeit-Studierenden jedes zweite Jahr (gerade Jahre).

Voraussetzungen für die Aufnahme
Um die Weiterbildung zum Holztechniker an der Fachschule Holztechnik beginnen zu können, werden folgende Kriterien vorausgesetzt:

  • Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss
  • Berufsschulabschluss
  • abgeschlossene Berufsausbildung im Fachbereich Holz

und

  • eine anschließende, mindestens einjährige Berufstätigkeit.

Abschluss
Das Fachschulexamen qualifiziert Sie für höhere Funktionsbereiche sowie Führungs- und Leitungsfunktionen in Unternehmen. Dort warten vielseitige berufliche Herausforderungen auf Sie. Auf Wunsch können Sie zusätzlich die Fachhochschulreife erwerben und die Fortbildung zum Tischlermeister anstreben.

Jetzt bewerben

Weiterbildung Holztechniker – Infos im Überblick

Voraussetzungen

  • Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss
  • Berufsschulabschluss
  • abgeschlossene Berufsausbildung (Fachbereich Holz) und anschließende, mind. einjährige Berufstätigkeit

Flexibel studieren

  • in Vollzeit (Dauer: 2 Jahre)
    Einstieg: jährlich
  • in Teilzeit (Dauer: 4 Jahre)
    Einstieg: jedes zweite Jahr (gerade Jahre)

Kosten und Förderung

  • kein Schulgeld und keine Prüfungsgebühren
  • kostenlose Vorbereitung auf Teil II der Meisterprüfung
  • mögliche Finanzierungshilfen: Bundesausbildungsförderungsgesetz (Schüler-BAföG) oder Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Meister-BAföG)
  • individuelle Auskünfte: Ämter für Ausbildungsförderung der Städte und Kreise

Einsatzgebiete

Holztechniker sind als mittlere Führungskraft zwischen den Positionen des Facharbeiters und des Ingenieurs tätig:

  • in Tischlereien
  • in Innenausbaubetrieben
  • in Fensterbaubetrieben
  • bei Möbelherstellern

Streben Sie die Fortbildung zum Tischlermeister an?

Jetzt anmelden